Veranstaltungen für Erwachsene




"Weltsichten"

Fünf Jahre mit dem Fahrrad unterwegs“- Der Kultvortrag mit Axel Brümmer & Peter Glöckner

Als 1989 die Berliner Mauer fiel, nutzten Axel Brümmer & Peter Glöckner ihre neu gewonnene Freiheit. Sie starteten in der DDR und brachen auf zu einer Reise, wie sie heute kaum noch möglich ist. Ohne Handy oder GPS und ohne Internet beschränkten sich die Kontakte zur Heimat auf wenige Briefe. Über fünf Jahre sollte diese einzigartige Fahrradreise dauern. Jahre, in denen sich die emotionalen Bindungen hauptsächlich auf die zahlreichen Kontakte zu Einheimischen am Wegesrand konzentrierten. Bindungen, die bis heute kaum in ihrer Intensität nachgelassen haben.

Anlässlich des 30 jährigen Mauerfalljubiläums sind die Erinnerungen an die damalige Reise so stark, dass Axel & Peter die unzähligen Kontakte anschrieben und mit ihren Familien und tausenden Tagebuchseiten im Gepäck, 30 Jahre später zu Menschen reisten, die ihnen besonders wichtig geworden sind, in Gegenden, die sie nachhaltig faszinierten oder auf Pfaden, die ihnen damals verschlossen blieben.

Diese alte Weltumradlung lebt in der Erinnerung mit all ihren Gefühlen in ihnen wieder auf, mit den Ängsten, den großen Freuden und voller magischer Momente. So entstand der Entschluss, den Kultvortrag aus heutiger Sicht erneut zu zeigen.

Termin: Do., 06. Februar 2020, 20 Uhr, Bürgersaal
Eintritt: 10 € inkl. Getränken



Vita Axel Brümmer und Peter Glöckner
Bedeutete der Fall der Mauer das Ende der DDR, war das historische Ereignis für Axel und Peter der Beginn einer großen Reise. Mit dem Ziel, einmal die Welt mit dem Fahrrad zu umrunden, starteten die Beiden im Sommer 1990 von Thüringen aus eine Tour, die sie erst fünf Jahre später wieder zurückkehren ließ. Fast ihr gesamtes Leben verbrachten die beiden Anfang Zwanzigjährigen bis dahin in der ehemaligen DDR. Axel wurde 1967 im thüringischen Saalfeld geboren und träumte schon während seiner Ausbildung zum Lehrer und Erzieher davon, hinaus in die Welt zu reisen und andere Kulturen kennen zu lernen. Peter erblickte 1968 im sächsischen Zinna das Licht der Welt, besuchte dort die Schule und ließ sich anschließend zum Schlosser ausbilden. Auf kürzeren Reisen in die für ihn offenen Länder des Ostblocks ging er seiner Leidenschaft des Kletterns und Bergsteigen nach, lernte aber zugleich auch das Fahrrad als ein besonders naturverbundenes Reise- und Transportmittel lieben.

Auf ihrer Reise erwiesen sich Axel und Peter als das perfekte Team: Während Axel Organisationstalent und Menschenkenntnis mitbrachte, konnte Peter mit handwerklichem Geschick jede noch so alte Maschine wieder zum Laufen bringen. Allzeit geteilt haben sie hingegen ihr unbändiges Interesse am Reisen und Fotografieren, das sie auch nach der Weltreise und bis zum heutigen Tag immer wieder antreibt, loszuziehen und Menschen, ihre Geschichten und Kulturen zu erleben und zu verstehen.

Es folgten längere Reisen mit den verschiedensten Transportmitteln nach Australien, Südafrika, Amazonien und Asien. Zusammen erreichten die Beiden im Sommer 2016 ihren persönlichen Rekord von 200.000 geradelten Kilometern durch 163 Länder in 26 Jahren!

Mit Südamerika verbindet sie bis heute eine besondere Beziehung. Vom Elend der bolivianischen Straßenkinder berührt, unterstützen sie seit ihrer Weltumradlung drei Kinderheime in Santa Cruz. Ihre engagierte Arbeit rief in Saalfeld einen Verein ins Leben, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, verschiedene Kinderhilfsprojekte in Bolivien zu unterstützen. Außerdem organisieren die beiden Abenteurer das jährlich stattfindende Thüringer Weltsichten Festival, das im März 2018 bereits zum 20. Mal stattfand. Ihre verschiedenen Vorträge und live dokumentierten Multivisionsshows halten Axel und Peter gemeinsam seit mehr als 28 Jahren deutschlandweit und auch in Österreich und der Schweiz. Verschiedene Auszeichnungen, wie „Leicavisionäre“ und „Globevision“ sowie ihre TV, Radio- und Druckveröffentlichungen zeigen, dass sich Axel und längst zu renommierten Autoren, Fotojournalisten und Vortragsreferenten entwickelt haben, die vor allem durch ihre einfache und humorvolle Art die Menschen mit ihren Geschichten fesseln.

Reise-Chronik:
Weltsichten (1990-1995) – In 5 Jahren mit dem Fahrrad um die Welt
Australien (1997) – Grenzenlose Weite
Amazonas (1998 bis Heute) – Mit dem Paddelboot zwischen Titicacasee und Atlantik
Indien (2000) – Mit dem Fahrrad im Monsunregen
Marco Polo (2001) – Auf Marco Polos Spuren. Mit dem Fahrrad von Venedig nach Peking
Marco Polo (2002-2006) – Marco Polo. Die Rückreise / Das Dschunken-Projekt
Pedro Cabral (2007-2008) – Mit der Dschunke nach Brasilien
Brasilien & weitere Länder Südamerikas (1992 bis Heute) – Verschiedene Projekte in Südamerika

Weltreise mit Familie (2016 bis heute) – Mit ihren Familien reisen sie auf den eigenen Spuren der Weltumradlung und mit den „alten“ Tagebucheintragungen im Gepäck erneut durch die Welt um zu schauen was sich seit damals verändert hat.

 




Repair-Café

Das Team vom Rutesheimer Reparaturcafé ist am Samstag, 08.02.2020., 9 bis 13 Uhr im Bürgersaal und im Foyer der Bücherei wieder am Start. Neben Kleingeräten und Fahrrädern werden gerne kleine Reparaturen an gewöhnlichen Textilien und geliebten textilen Gebilden, die sonst vielleicht als irreparabel gelten, gemacht. Außerdem installiert das Team auf alten Notebooks Linux als neues Betriebssystem. Damit können alte Rechner weiter sicher genutzt werden.

Im Bürgersaal gibt es Kaffee und Kuchen für die Besucher des Repair Cafés. Freiwillige Spenden sind willkommen.

Termine 1. Halbjahr 2020:
Sa., 08. Februar
Sa., 04. April

immer von 9 - 13 Uhr

 




"Mundwerk"

Jetzt lärn i dir voll Schwäbisch...“ Wie der Rutesheimer Dialekt in den kleinen Sprachatlas kam
Ein Abend mit Elke Haigis, Jürgen Schwarz, Christa Jonscher und Mechthild Hagemeier-Beck

"Der kleine Sprachatlas des Landkreises Böblingen" ist eine Bestandsaufnahme des gegenwärtigen Dialekts im Landkreis. Die Ur-Rutesheimer Elke Haigis und Jürgen Schwarz standen den Sprachforschern von der Universität Tübingen Rede und Antwort. Unterhaltsam berichten sie im Gespräch mit Mechthild Hagemeier-Beck davon, wie der Rutesheimer Dialekt in den kleinen Sprachatlas kam und Teil des beeindruckenden Buches "Mundwerk" wurde. Christa Jonscher steuert eine schwäbische Geschichte bei. Und auch Rohstrugel und Most haben an diesem Abend für Einheimische und Zugezogene ihren Auftritt.

Termin: Do., 19. März 2020, 20 Uhr, Bürgersaal
Eintritt: 5 € inkl. Getränken



k & k diseusen "Ich will!"

Von den Höhen und Tiefen des Zusammenlebens von Männern und Frauen und des Lebens im Allgemeinen erzählt auf humorvolle und teilweise auch nachdenkliche Weise das neue Programm der k&k diseusen. Die Lieder und Texte von Friedrich Hollaender, Kurt Tucholsky, Georg Kreisler, Zarah Leander und Erich Kästner haben auch heute nichts von ihrem Charme und auch ihrer Aktualität eingebüßt. Frisch, frivol, humoristisch, tiefgründig und auch abgründig präsentieren sich die k&k diseusen Karin Brandt und Karin Winter.

Nach ihrer Premiere in Rutesheim vor 2 Jahren sind „k&k diseusen“ wieder zu Gast in der Christian-Wagner-Bücherei und haben weitere Perlen des literarischen Kabaretts aus dem letzten Jahrhundert ausgegraben, behutsam entstaubt und zu einem neuen Programm zusammengestellt. Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen Abend unter dem Motto „Ich will!“

Termin: Do., 26. März 2020, 20 Uhr, Bürgersaal
Eintritt: 8 € inkl. Getränken

 




"Flora und Fauna der Streuobstwiesen"

Vortrag mit Thomas Köberle vom NABU Baden-Württemberg

Streuobstwiesen erfreuen uns nicht nur wenn sie im Frühjahr in voller Blüte stehen, sie spielen für die biologische Vielfalt in Mitteleuropa eine herausragende und für die Zukunft wichtige Rolle. Mit über 5.000 Tier- und Pflanzenarten zählen sie zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa. Rund 40% aller Streuobstbestände Deutschlands finden sich Baden-Württemberg. Das alte Kulturgut Streuobstwiese war über viele Generationen hinweg Bestandteil unserer bäuerlichen Gesellschaft und hatte eine große Bedeutung für die Ernährung der Bevölkerung. Nach und nach verschwinden aber die Obstbäume. Durch die Umstellung auf Monokulturen für Feldfrüchte, die Ausweisung neuer Baugebiete und auch die Überalterung sowie die trockenen Sommer der letzten Jahre wurden Streuobstwiesen stark dezimiert. Heute gehört dieser wichtige Lebensraum für Tiere und Pflanzen zu den am stärksten gefährdeten Biotopen Mitteleuropas.

Der Vortrag informiert darüber, was da so alles blüht, fliegt, summt und krabbelt und weshalb der Erhalt unserer Streuobstwiesen so wichtig ist.

Termin: Do., 30. April 2020. 20 Uhr, Bürgersaal
Der Eintritt ist frei.

 




Filz-Workshop

Filz-Workshop mit der Textilkünstlerin Elke Zahn

Das Leben verlangt von uns oft, dass wir Dinge wegstecken, für die wir gar keine TASCHEN haben. Eine neue Tasche aus bunter Schafwolle entsteht in diesem Workshop.

Als Teil künstlerischen Schaffens erhält Wolle durch Verfilzen ihre sinnliche Ausstrahlung und eine faszinierende Dimension. Dieses Material mit seinen unerschöpflichen gestalterischen Möglichkeiten lädt ein, es mit Kreativität und Neugierde zu entdecken und zu beleben.

Bitte zwei Handtücher mitbringen.

Termin: Sa., 09. Mai 2020, 10 - 15 Uhr, Bürgersaal/Patio
Eintritt: 10 € inkl. Material

 




"Frau Nägele, Mandolinen & Mondschein..."

Eine schwäbische Zeitreise zurück in die Zeit des Wirtschaftswunders, der Petticoats und Käse-Igel. Frau Nägele erzählt, wie’s domols war. Im Schwäbischen. Um sie herum. Sie hat manches erlebt, erträumt, gehört und gesehen. Im richtigen Leben und im Fernseher. Se babbld wia ra dr Schnabl gwachsa isch: urschwäbisch. Se draemd, danzd ond sengd. Von Mandolinen, Mondschein, Roten Rosen, Kalkutta und Santo Domingo. An ihrer Seite: dr Missjöh.bewährte-Mann-Combo. Zwecks musikalischer Unterstützung.
Eine Mischung aus schwäbischer Komede, feinsinniger Beobachtung, Mutterwitz und musikalischer Unbeschwertheit mit Helga Becker und dem Missjöh.

Termin: Do., 25. Juni 2020, 20 Uhr, Bürgersaal
Eintritt: 10 € inkl. Getränken

 



"Wörterwelten"

Die Rutesheimer Theatergruppe „Wörterwelten“ unter der Leitung der Theaterpädagogin Karin Winter widmet sich dem Jahresthema der Bücherei "Mensch sein - Menschlichkeit“ auf ihre ganz eigene Weise.

Freuen Sie sich auf ein weiteres „Freiluft-Event“ mit unterschiedlichsten Texten, Spielszenen und - wie immer - überraschend neuen Sichtweisen.

Termin: Do., 16.07.2020, 20 Uhr, bei schönem Wetter auf dem Patio
Eintritt: 5 € inkl. Getränken



Unsere Eintrittskarten sind begehrt!

Auf Grund unserer begrenzten Platzanzahl bitten wir um Kauf oder Reservierung von Eintrittskarten vor der Veranstaltung. Es besteht kein Anspruch auf Einlass ohne Eintrittskarte am Veranstaltungsabend. Vielen Dank für Ihr Verständnis.



Aus organisatorischen Gründen sind alle Eintrittskarten vom Umtausch ausgeschlossen. Reservierte Karten müssen bis 14 Tage vor der Veranstaltung abgeholt werden. Ausnahmen sind in Einzelfällen möglich.