Berichte

Vorlesen und Genießen kreist ums Glück

Viele Zuhörer kamen zum jüngsten Vorlesen und Genießen mit Karin Hammer und Marie-Luise Schwarz. Die Texte von A v. Chamisso, Joe Lederer, Jan Weiler und James Bowen kreisten um das Thema "Glück". Ingrid Nolls "Butterhörnchen statt Croissants" und Rosa Schmidts "Mein Mann, der Rentner" zeigten humorvoll die Veränderungen, die das Alter mit sich bringt.

Die Tische schmückten Arrangements mit Traubenhyazinthen - eine Spende der "Creativ Floristik Rita Häcker". Vielen Dank dafür!

Das nächste Vorlesen und Genießen ist am Donnerstag, 12. März, 14.30 bis 16 Uhr. Das Büchereiteam bittet um Voranmeldung unter Tel.-Nr. 905767.

 

"Okodil" begeisterte Erstklässler

Total begeistert waren 122 Erstklässler von der Lesung mit der Autorin Britta Vorbach. Sie las im Musiksaal der Theodor-Heuss-Schule aus ihrem Erstlesebuch "Das Okodil und der wunderbare Buchstaben-Basar", unserem Medium der Woche. Die ausgebildete Grundschullehrerin holte die Kinder super ab. Leibhaftig trat das kleine Okodil auf. Ihm waren seine Anfangsbuchstaben abhanden gekommen. Zum Glück konnte es auf dem Buchstaben-Basar in Rutesheim seine Buchstaben eintauschen und wieder zum großen grünen Krokodil werden. Dabei halfen die Kinder und zeigten ihre Alphabetkenntnisse. Die szenische Lesung machte den Kindern tierisch viel Spaß, verbunden mit der Erkenntnis, dass wenige Buchstaben die Welt verändern können.

30 Reparaturen beim Repair Café

Viel zu tun gab es für die 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Repair Café. 30 Reparaturwünsche bearbeiteten Paul Pramberger (Elektro); Rainer Bahr, Mehmet Birbalta und Reiner Schaber (Elektronik); Albrecht Beck, Werner Nakelski und Günter Stiefel (Fahrräder); Anita Frohnmaier, Gerlinde Keller, Monika Kilper und Heidrun Kolodzick (Textiles); Stefan Rühle und Heinz Wöhr (PC). Renate Gantzhorn (Empfang) und Gerlinde Keller sorgten für das Reparaturteam-Frühstück und für das Café. Gebracht wurden von den Besuchern Fahrräder, Radios; CD-Player, Tablet, Babyphon, Staubsauger, Blutdruck-Messgerät, Schallplattenspieler, Textiles, Diaprojektoren, Holzkran, Taschenlampe, Luftbefeuchter, ferngesteuertes Auto, Notebook, Kopfhörer, Brille, Lüfter, Heizkissen, Uhr und Drucker. 21 Mal konnte das Rutesheimer Team vollständig reparieren. Drei Reparaturen gelangen nur teilweise. Sechs Mal hieß die Diagnose: Nicht reparabel.

Das Repair Café ist ein Beitrag zur Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. Die Hilfe zur Selbsthilfe ist kostenlos. Spenden sind erwünscht.
Das nächste Repair Café ist am Samstag, 4. April, 9 bis 13 Uhr.



Reisen und Menschlichkeit

Reisen im Zeichen der Menschlichkeit - dazu haben die Weltreisenden Axel Brümmer und Peter Glöckner bei ihrem beeindruckenden Bildervortrag "Weltsichten" die Zuhörer im ausverkauften Bürgersaal ermutigt. Sie selbst fuhren nach der Maueröffnung vor 30 Jahren mit ihren Fahrrädern rund um die Welt. Im Gepäck eine große Neugierde und die Freude darüber, sich endlich frei bewegen zu können. Sie vermieden die touristischen Sehenswürdigkeiten, lebten und arbeiteten mit den Menschen, oft so arm wie sie. Fünf Jahre dauerte die Reise voller neuer Erfahrungen, aber auch voller Gefahren.

Vom Reisen sind Axel Brümmer und Peter Glöckner nicht mehr losgekommen. 2016 knackten sie die Marke von 200.000 Fahrradkilometern durch 163 Länder. Doch auch per Dschunke und Paddelboot waren sie unterwegs. 30 Jahre nach ihrer ersten Weltreise sind sie mit ihren Familien an die alten Reisestationen zurückgekehrt. Sie suchten nach den Menschen, denen sie damals begegneten. Die chinesischen Studenten, nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens in die Wüste verbannt, lebten immer noch erbärmlich in ihren Erdhäusern. Kinder in Amazonien konnten dank Entwicklungshilfeprojekten zur Schule gehen und studieren. Axel Brümmer hat das Umwelt- und Bildungsnetzwerk "GlobalSocial" gegründet. Weltweit versucht der Verein, Kindern und Jugendlichen aus sozialen Brennpunkten mit Bildungs- und Freizeitangeboten zu helfen. Beim ersten Global Social-Tag am 12. April 2019 pflanzten 53 Projektpartner in zehn Ländern einen Baum "als Zeichen unserer Zusammengehörigkeit und Solidarität. Möge unsere Freundschaft wachsen wie diese Bäume und wir voneinander lernen."



Literarisches Frühstück begeisterte

Begeistert waren die Zuhörer vom literarischen Frühstück als Einstieg in das Jahresthema "Mensch sein - Menschlichkeit". Den Auftakt machten ein kurzer Abschnitt aus Macbeth von William Shakespeare und ein Gedicht von Tomas Tranströmer. Dann konnten sich die Gäste an einem ökologischen und nachhaltigen Frühstücksbüffet bedienen. Patricia Zimmermann las eindrücklichlich aus Anne Reineckes Roman "Leinsee". Protagonist Karl, namhafter Künstler aus Berlin, Ende 20, ist der Sohn von August und Ada Stiegenhauer, dem Glamourpaar der deutschen Kunstszene. In der symbiotischen Beziehung der Eltern war kein Platz für Karl als Kind. Jetzt ist der Vater tot unddie Mutter schwer krank. Karl übernimmt die Villa in Leinsee, wo er langsam zu sich findet. Dort trifft er auf die achtjährige Tanja, mit der er endlich Kind sein kann. Im Roman geht es um Respekt, Akzeptanz, Familie, Gefühle und Miteinander. Mechthild Hagemeier-Beck las zwei Ausschnitte aus wissenschaftlichen Artikeln zur Einzigartigkeit des Menschen, einige Abschnitte aus "Prinzip Menschlichkeit. Warum wir von Natur aus kooperieren" von Joachim Bauer und rezitierte Rose Ausländers Gedicht "Wort an Wort". In der Pause tauschten sich die Zuhörer aus, diskutierten über das Gehörte und genossen die offene Atmosphäre im Bürgersaal. Den zweiten Textteil eröffnete Mechthild Hagemeier-Beck mit der dritten Strophe aus Hölderlins Elegie "Brot und Wein", rezitierte dann Rose Ausländers Gedicht "Gemeinsam" und las den Abschnitt "Stadt realistisch. Die analoge Stadt" aus Harald Welzers Buch "Alles könnte anders sein. Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen". Patricia Zimmermann gestaltete einen Ausschnitt aus dem neuesten Roman von Axel Hacke "Wozu wir da sind". Protagonist Walter Wehmut schreibt seit 30 Jahren Nachrufe. Jetzt soll er die Rede zum 80. Geburtstag einer Freundin halten. Beim Schreiben kommt er ins Sinnieren. Für Patricia Zimmermann steckt in dem Roman alles, was zu "Mensch sein - Menschlichkeit" gehört


Reperaturteam rettet Alltagsgegenstände

Ein Winkelschleifer, eine Bohrmaschine, eine Kühlbox, eine Lichterkette, eine Kinderhose, ein CD-Spieler und zwei Fahrräder hat das Team vom Repair Café repariert und damit für den Gebrauch im Alltag gerettet. Ein Plattenspieler, ein Tablet und ein Photo-Frame konnten teilweise repariert werden. Für ein durchgemähtes Kabel, eine Küchenmaschine, eine Bohrmaschine, eine Kinderhose, einen CD-Player, ein CD-Radio und eine Kaffeemühle hieß die Diagnose "nicht reparabel". Am Start im Rutesheimer Reparaturteam waren: Paul Pramberger und Ilias Georgiadis (Elektro), Rainer Bahr, Rainer Gschwind-Schilling und Rainer Schaber (Elektronik), Mehmet Birbalta (Tablet, Handy), Heinz Wöhr (Computer), Heidrun Kolodzick und Anita Frohnmaier (Textiles), Sieghard Hahm, Werner Nakelski und Repair Café-Organisator Albrecht Beck (Fahrräder), Dora Kaiser (Frühstück und Café), Renate Gantzhorn (Frühstück, Café und Empfang). Am Samstag, 8. Februar, 9 bis 13 Uhr ist im Bürgersaal und im Foyer der Bücherei das nächste Repair Café. Schauen Sie sich daheim um, welche Kleingeräte und Fahrräder zu schade zum Wegwerfen sind. Sollten Sie bei textilen Arbeiten (Häkeln, Stricken, Sticken, Nähen) nicht wissen, wie Sie weitermachen können, kommen Sie vorbei. Die Textil-Profis helfen gerne.

 

Zuhören und Genießen

Passend zum Jahresanfang, an dem man sich gegenseitig "Glück" wünscht, haben Marie-Luise Schwarz und Karin Hammer beim letzten "Zuhören und Genießen" mit Erich Kästners "Das Märchen vom Glück" gestartet. Texte von Eugen Roth, Jan Weiler und Ferdinand von Schirach machten den Nachmittag im Bürgersaal für Erwachsene jeden Alters zu einem besonderen Vorlesevergnügen. Das nächste "Zuhören und Genießen" ist am Donnerstag, 13. Februar, 14.30 bis 16 Uhr. Eintrittskarten zum Preis von € 3 (inkl. Kaffee, Tee, Brezeln und Hefezopf) erhalten Sie in der Bücherei.

Guter Start ins neue Jahr

Bei der Ferienöffnungszeit am 2. Januar 2020 wurden fast 600 Medien entliehen. Rund 150 Kunden nutzten die Gelegenheit, sich mit Büchern, Brettspielen, CDs, DVDs und Zeitschriften zu versorgen. Das Büchereiteam konnte Schülerinnen und Schülern bei der Medienrecherche für Referate unterstützen und stellte auch zwei neue Ausweise aus.